JHV 2021

Bericht

Am Freitag, dem 17. September 2021, fand in der Hagenbachhalle die Hauptversammlung der TSG 1846 TuS e.V. für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 statt.

Dass diese Jahreshauptversammlung in der Reihe der Kuriositäten der Pandämie ebenso in die 175-jährige Geschichte des Vereins eingehen wird, zeigte sich bereits bei der Impfkontrolle vor der Halle und einem Testangebot für Nichtgeimpfte. Auch in der Halle sah es anders aus als sonst. Statt der Tischreihen gab es diesmal für die Teilnehmer nur Stühle, die entsprechend der Coronaregeln weit auseinander standen. Trotz der wieder steigenden Inzidenz hatten sich zahlreiche Mitglieder auf den Weg gemacht, um sich über die Arbeit des Vorstandes der TSG 1846 informieren zu lassen. Unter ihnen auch der Landtagsabgeordnete Gernot Gruber und Stadtrat Rolf Hettich. Zudem war eine Hauptversammlung nun dringend nötig, denn die JHV des Geschäftsjahres 2019 konnte wegen Corona nicht abgehalten werden.

Bericht des Vorsitzenden

Rainer Mögle berichtete als erstes über einen leichten Rückgang der Mitgliederzahlen auf 2.822 Mitglieder. Coronabedingt konnte der Verein keine neuen Angebote machen und der Sportbetrieb kam nahezu zum erliegen. Die Austritte bewegten sich im üblichen Rahmen, aber natürlich fehlen jetzt fast 19 Monate die Eintritte. Um so erfreulicher fand Mögle, dass vorallem langjährige Mitglieder dem Verein die Treue auch in einer schweren Zeit hielten und nicht ausgetreten sind. 2021 ist das Jahr unseres großen Vereinsjubiläums. Umfangreiche Planungen wurden begonnen und liefen leider ins Leere. Viele der geplanten Aktivitäten mussten aber ins Jahr 2022 verschoben werden. Das Fest zum Jubiläum mit Weindörfle und vielen Aktionen ist für den 15. bis 17. Juli 2022 auf dem Hagenbach geplant. Allein die Feierstunde im Rahmen einer Matinee im Bürgerhaus wird unter 3G-Bedingungen am 18. Dezember 2021 stattfinden können. 2019 und 2020 hat der Verein aber nicht den Riegel rumgeschmissen und zugemacht, sondern sich mit immer neuen Hygienekonzepten dem Virus entgegengestemmt, um einen Sportbetrieb, nicht nur für die Spitzensportler, zu ermöglichen. Die Teilnehmer der Reha-Kurse und auch der Kinder- und Familienangebote waren dann auch sehr dankbar für diese Angebote. Viel zu tun gabe es auch im Bereich der Fortschreibung der Organisationsstruktur der TSG 1846, die etliche Änderungen in der Satzung sowie der Finanzordnung nötig macht. Diese Anpassungen sind für eine moderne Vereinsstruktur unbedingt nötig, da Passagen der Satzung schon ein ordentliches Alter auf dem Buckel haben. Mit Taina Griem konnte eine Anwärterin auf die Jugendleitung des Gesamtvereins gefunden werden, die bereits von der Jugendvollversammlung gewählt wurde. Mit Volker Groschwitz und Beate Pichler-Schumm konnten zwei Fachleute gefunden werden, die den Vorsitzenden bei seinem wichtigen Kampf gegen die Kindswohlgefährdung unterstützen.

In den beiden Geschäftsjahren hat die Vorstandschaft neben den Einschränkungen durch Corona die Fortführung der Verpachtung der Vereinsgaststätte beschäftigt. Nach der etwas schmerzvollen Trennung vom vorherigen Pächter konnte mit Besnik Haliti ein junger Mann gewonnen werden, der hochmotiviert mit uns die Selbstständigkeit startete. Leider voll in den Lockdown. Der Verein ist dankbar, dass er mit seiner Familie durchgehalten hat und jetzt durchstarten kann. Rainer Mögle berichtete vom letzten Sportstammtisch, der im Stadtblick stattfinden konnte. Die Stadt war mit der kompletten Verwaltungsriege aufgelaufen, was die Vertreter der Backnanger Vereine sehr freute. Besonders freuten sich alle aber über die Worte des neuen Backnanger OB Maximilian Friedrich, der versicherte, dass der Neubau der Karl-Euerle-Halle trotz der Wirren um einen Bundeszuschuss jetzt in Fahrt kommt und auch nicht mehr zu bremsen ist. Besonders freute sich der Vorsitzende der TSG, dass die Leser der Backnanger Kreiszeitung die beiden Turner Emelie Petz und Sebastian Krimmer zu den Sportlern des Jahrzehnts wählten. Eine herausragende Ehrung, die durchaus auch auf den Verein zurückstrahlt. In seinem Schlusswort appelierte Mögle an die Unentschlossenen, sich noch auf jeden Fall impfen zu lassen, damit eine baldige Rückkehr zur Normalität möglich ist.

Finanzbericht

Der Vorstand Finanzen stellte die Finanzberichte für 219 und 2020 sowie die Haushaltspläne für 2020 und 2021 für den Hauptverein vor. Im Jahr 2019 wurde wie gewohnt solide gewirtschaftet und weitere Sponsoren konnten hinzugewonnen werden, so dass man am Ende des Jahres einen kleinen Überschuss verzeichnen konnte. Im März 2020 schlug dann Corona unerbittlich zu und man rechnete mit hohen Verlusten. Es kam jedoch ein wenig anders. Aus heutiger Sicht kann man sagen, dass der Verein finanziell gut über die Lockdown-Phase gekommen ist. Die Zuschüsse der Stadt und des WLSB flossen weiter und auch die Sponsoren aus der Backnanger Geschäftswelt unterstützten den Verein durch die schwere Zeit in hervorragender Weise. Keiner der Mitarbeiter der Geschäftsstelle musste in Kurzarbeit gehen. Dadurch konnten sie sich voll auf die Umsetzung von Hygienevorschriften zur Aufrechterhaltung des Sportangebotes konzentrieren. Gesundheitssport und Reha-Kurse wurden effizienter und sogar ausgebaut. Zudem war man mit Ausgaben sehr zurückhaltend.

Entlastung

Claudia Naumann verlas auch im Namen von Erich Apperger den Bericht der Kassenprüfer für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 und konnte feststellen, dass die Prüfung der Hauptkasse ohne Beanstandungen verlief. Für den Finanzvorstand Rolf Bäuerle beantragte sie daraufhin beim Gremium der Hauptversammlung die Entlastung, die einstimmig erteilt wurde.

Entlastung des Vorstandes

Durch die Erfahrung vieler Jahrzehnte geschult, schritt der Vorsitzende des Ehrungsausschusses Eugen Sammet danach ans Rednerpult und schlug der Versammlung in klassischer Art und Weise die Entlastung des Vorstandes vor, die dann auch einstimmig gewährt wurde.

Wahlen

Durch den Ausfall der JHV in 2020 konnten einige Positionen im Vorstand nicht gewählt werden und der Rhythmuswechsel bei der Besetzung der Ämter kam durcheinander. Deshalb wurden jetzt unterschiedlich auf ein und zwei Jahre die Vorstandsmitglieder gewählt. In offener Abstimmung wurde die Stellvertr. Vorsitzende und Referentin für Sport und Gesundheit Claudia Krimmer für zwei Jahre bestätigt. Werner Hamann als Referent für Vereinsrecht und Michael Abele als Referent für IT wurden ebenfalls für zwei Jahre gewählt. Auf zwei Jahre wurde die Kassenprüferin Claudia Naumann gewählt und Erich Apperger als Kassenprüfer für ein Jahr. Für ein Jahr kandidierte nochmals Rainer Mögle als Vorsitzender und Referent Gebäudemanagement und wurde gewählt. Wolfgang Richter wurde als Stellv. Vorsitzender und Referent für Öffentlichkeitsarbeit für ein Jahr bestätigt. Rolf Bäuerle hat jetzt den schönen Titel eines Vorstandes Finanzen und wurde dafür von der Versammlung auf ein Jahr gewählt.

Änderungen in der Finanz- und Ehrungsordnung sowie in der Satzung

Der Vorstand Finanzen Rolf Bäuerle erläuterte die Notwendigkeit einiger Änderungen in der Finanzordnung und im Zahlungsverkehr. Zur Vermeidung von Verwahrentgeld bei den Banken wurde von der Versammlung die Einführung eines zentralen Vermögensmanagement beschlossen. Dies ermächtigt den Vorstand, neben Sparanlagen auch in risikoarme Fonds und Aktien zu investieren. Wichtig dabei ist der Grundsatz, dass der Vorstand verantwortungsvoll mit dem Vereinsvermögen umgehen muss. Ebenso wurde beschlossen ein Liquiditätsmanagement einzuführen, das der Hauptkasse und den Abteilungskassierern die Möglichkeit gibt, weiterhin den laufenden Sportbetrieb in Eigenregie zu bedienen, dabei aber ein Verwahrentgeld für die TSG zu vermeiden. In Konsequenz dieser Beschlüsse müssen nun die Abteilungen ihre Kassenprüfungen vor der Kassenprüfung der Hauptkasse erledigt haben, dass zu diesem Zeitpunkt alle genehmigten Jahresabschlüsse und Haushaltspläne vorliegen. Die von einem Arbeitskreis ausgearbeiteten Ordnungsneufassung enthält eine moderne Formulierung, redaktionelle Änderungen und zukunftsfähige Vereinsstrukturen. Die Gegenüberstellung der bisherigen Ordnung und die zur Abstimmung stehende Neufassung wurde auf der Homepage veröffentlicht und auf der Geschäftsstelle ausgelegt, so dass den Mitgliedern eine Einsicht 4 Wochen vor der Mitgliederversammlung möglich war. Die Änderungen wurden von Rainer Mögle nochmals erläutert. Es gab keine Einwände oder Diskussionen zu den vorgeschlagenen Änderungen und Ergänzungen. In einer offenen Abstimmung wurden die Änderungen einstimmig beschlossen. Ebenso wurde bei den Änderungen in der Ehrungsordnung verfahren und diesen ebenso einstimmig zugestimmt. Das gleiche Verfahren wurde für die Änderung in der Satzung beim Paragraph 20 angewendet, der nun vorsieht, dass ein Geschäftsführer auch Mitglied des Vorstandes mit Stimmrecht sein kann. Dies dient dem Zweck, den Verein auf ein weiteres Level der Professionalisierung in der Organisationsstruktur zu bringen.

Mit der Vorstellung von Jörg Blaetter als neuer Abteilungsleiter der Basketballer, der Bekanntgabe der weiteren Abteilungsleiter, der Geschäftsstellenleiterin Monika Naseband, der Jugendleiterin Taina Griem und dem Dank an alle Mitarbeiter der TSG beendete Rainer Mögle die Sitzung.



Partner

powered by webEdition CMS